FV Germersheim – Tus 04 Hördt 29.10.2017 6:2

12. Spieltag
FV Germersheim I – TuS 04 Hördt I 6:2 (3:0)

Verdiente Auswärtsniederlage nach katastrophaler erster Halbzeit

Der Spielplan wollte es so, dass wir zum zweiten Mal innerhalb einer Woche im Stadion des FV Germersheim anzutreten hatten, diesmal aber gegen den „heimischen“ FV. Dieser hatte auch gleich die erste Chance durch einen unnötig verursachten Freistoß, den Keeper Torsten Kopf aber bravurös entschärfen konnte. Scheinbar waren wir bei der anschließenden Ecke noch voller Bewunderung für Kobbes´ Parade, denn wir ließen die Germersheimer relativ ungehindert durch Hendrik Mahl das 1:0 erzielen (6.). Nicht viel besser machten wir es in der 10. Minute, als nach einem Stellungsfehler in unserer Hintermannschaft FV-Stürmer Mohammed Haoui völlig ungehindert auf unseren Keeper zulief und eiskalt zum 2:0 einschob. Im Anschluss an diese beiden Wirkungstreffer kamen wir etwas besser ins Spiel, ohne allerdings etwas Zählbares zustande zu bringen. Im Gegenteil, nach einem Luftloch von Jan Hoffmann war es wieder Mohammed Haoui, der nahezu mit einer Kopie seines ersten Tores das 3:0 erzielen konnte (33.). Auch wenn wir uns nach diesem erneuten Rückschlag sichtlich bemühten, so konnten wir bis zur Halbzeitpause leider keine nennenswerte Chance auf unserer Habenseite verbuchen.
Nach dem Seitenwechsel kamen wir dann mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch zurück auf das Rote Geläuf. Schon in den ersten Aktionen war eine ganz andere Einstellung zu erkennen, so dass wir auch relativ früh den gewünschten Anschlusstreffer schaffen konnten. Nach einem Flankenball von Lukas Koch klärte die FV-Defensive per Kopf direkt auf den Fuß von Mukhtar Shojaee, der nicht lange fackelte und volley aus 16 Metern zum 3:1 traf (50.). Wir erarbeiteten uns nun ein klares Übergewicht, zeigten teilweise gut vorgetragene Angriffe. Doch entweder blieben wir in der nun vielbeinigen Abwehr der Germersheimer hängen, oder aber war es ihr Keeper Daniel Fürholzer, der unsere Angriffe unschädlich machte. So war es nicht verwunderlich, dass wir nach einer Ecke zum 3:2 Anschlusstreffer kamen. Rene´ Lenhart zog den Ball scharf nach innen, wo Florian Laubersheimer nur den Kopf hinhalten musste. Eine Minute später aber dann die wohl spielentscheidende Aktion, einen von der Mittellinie aus von Dominik Pahler getretenen Freistoß köpfte der Ex-Hördter und Germersheims spielender Trainer Steffen Bassek nahezu unbedrängt zum 4:2 in die Maschen (80.). Auch wenn wir weiterhin versuchten, das Ergebnis positiver zu gestalten, so fehlte hierbei doch der rechte Glaube. In den Schlussminuten (87., 90.) wurde zu allem Überfluss unsere entblößte und leider auch lädierte Abwehr zweimal durch Germersheims Besten Eugen Vogel ausgekontert, sodass sich das Ergebnis mit 6:2 doch recht deutlich darstellte.
Fazit: Eine herbe Klatsche beim Tabellennachbarn nach einer indiskutablen Leistung in der ersten Halbzeit; so kann man keine Spiele gewinnen! Auch wenn das Aufbäumen in der zweiten Halbzeit klar erkennbar war, so fehlten uns insgesamt doch der absolute Wille und die Einsatzbereitschaft, wie es noch in der letzten Woche der Fall war. Wir müssen lernen, dass es nicht reicht, mit ein paar Prozent weniger an die Aufgaben heranzugehen, wir müssen immer 100 % geben, egal wie der Gegner heißt. Ansonsten wird es auch gegen andere Mannschaften noch ein böses Erwachen geben…

Für den TuS04 spielten:
Kopf – Bentz, Werling, Hoffmann Jan (46. Laubersheimer), Bauer (46. Mohajer)– Engel, Rippel – Koch, Schenfeld (15. Waldinger), Lenhart – Shojaee
Im Kader: Benz